Warenwissen Molkereiprodukte

Milch und Molkereiprodukte sind vor allem aufgrund ihres guten Geschmacks bei Verbrauchern beliebt. Sie liefern aber auch fast alle lebensnotwendigen Nähr- und Aufbaustoffe – in idealer Zusammenstellung.
imago images / Westend61

Milch

Milch ist ein Naturprodukt. Die weiße Flüssigkeit besteht vorwiegend aus Wasser, doch darin gelöst befindet sich die Trockenmasse mit vielen lebenswichtigen Nährstoffen: Zucker, Eiweiß, Fett, Vitamine und Mineralstoffe. Sowohl die frische Milch als auch aufkonzentrierte Milchprodukte wie Kondensmilch oder Kaffeesahne werden durch Erhitzen haltbar gemacht.

Skyr

Skyr ist ein traditionelles isländisches Milchprodukt und ist mit Quark oder dickflüssigem Joghurt zu vergleichen. In Deutschland wird Skyr als Frischkäse der Magerstufe deklariert. Skyr wird aus entrahmter Kuhmilch hergestellt – der Fettgehalt ist mit etwa 0,2 bis 0,5 Prozent daher gering, der Proteingehalt von bis zu 11 Prozent hoch.

Joghurt

Joghurt ist ein beliebtes Sauerrahmprodukt – vor allem wegen der Vielfalt an Geschmacksrichtungen: pur, mit Früchten oder mit Zusätzen wie Müsli oder Schokolade. Er enthält wertvolle Nährstoffe, ist bekömmlich und fördert die Verdauung. Joghurt gibt es in vier Fettstufen von 0,3 bis 10 Prozent sowie stichfest, gerührt oder als trinkbares Produkt.

Quark

Quark, auch Weißkäse, österreichisch / bayerisch Topfen, wird aus pasteurisierter Magermilch gewonnen. Dickgelegt wird die Milch von Milchsäurebakterien und Lab. Dadurch entsteht der frische, mild-säuerliche Geschmack. Nach dem Abtrennen der Molke durch Zentrifugieren wird die gewünschte Fettstufe durch Zugabe von Sahne eingestellt.

Buttermilch

Bei der Herstellung von Süßrahmbutter aus Rahm bleibt Milchflüssigkeit übrig. Sie wird leicht mit Milchsäurebakterien gesäuert – fertig ist die Buttermilch. Bei Sauerrahmbutter entfällt das zusätzliche Säuern. Buttermilch ist mit maximal 1 Prozent Fett kalorienarm und enthält die wertvollen Stoffe aus der Milch, allerdings in anderen Gewichtsanteilen.

Sahne

Beim Zentrifugieren der Rohmilch trennen sich Rahm und Magermilch. Der Rahm – reich an Fett, Eiweiß und fettlöslichen Vitaminen – wird zu Butter oder zu Sahne weiterverarbeitet. Sahne gibt es unterschiedlich haltbar gemacht und durch Mischen mit entrahmter Milch in verschiedenen Fettstufen. Schlagsahne hat mindestens 30 Prozent Fett.

Crème fraîche

Dieser Sauerrahm hat einen lieblich-sauren Geschmack. Crème fraîche zerläuft weder in heißen Speisen sofort, noch flockt sie aus. Das liegt an der Herstellung: Man setzt frischer Sahne wenig Milchsäurebakterien zu und reduziert den Wassergehalt durch schonendes Verdampfen. Der Fettgehalt lässt sich dabei auf 30 bis 40 Prozent einstellen.

Saure Sahne

Saure Sahne ist frische Sahne, die mit Hilfe von Milchsäurebakterien gesäuert und dickgelegt wurde. Sauerrahm gibt es in Fettstufen von 10 bis 30 Prozent. Zum Verfeinern heißer Speisen eignet sich am besten ein hoher Fettgehalt. Schmand ist eine alte bäuerliche Bezeichnung für Sahne. Heute versteht man darunter löffelfesten Sauerrahm.

Noch mehr Infos rund um Milch gibt es bei LZ direkt Wissen.