Warenwissen Biersorten

Hopfen, Malz, Wasser und Hefe: Aus diesen vier Zutaten werden gemäß Reinheitsgebot in mehr als 1.500 deutschen Brauereien mehr als 40 Sorten Bier produziert. Erfahren Sie mehr über die zehn beliebtesten Sorten Ihrer Kunden.
imago images / Westend61

Pils

Das beliebteste Bier der Deutschen wurde 1842 erstmalig in Pilsen von Josef Groll angesetzt. Geschätzt wird an diesem untergärigen Vollbier vor allem die fein-herbe Hopfennote.

Farbe: goldgelb

Stammwürze: mind. 11%

Alkoholgehalt: ca. 4,8%

Geschmack: fein-herb

Weizenbier

Es wird zwischen dem klaren Kristallweizen und dem trüben Hefeweizen unterschieden. Hefeweisen bildet durch die fehlende Filterung stärkere Geschmacksnoten von Bananen bis Karamell aus. Früher auch als „Braunbier“ bekannt, werden heute 80 Prozent des Weizenbiers in Bayern hergestellt.

Farbe: goldgelb bis dunkelbraun

Stammwürze: mind. 13,4-15,5%

Alkoholgehalt: 6,5-7,5%

Geschmack: teils starke Frucht-/Röstaromen

Bockbier

Röst- und Dörrnoten sind bei diesem obergärigen Starkbier höher als bei seinen Sortenverwandten. Das leitet sich aus dem hohen Stammwürzegehalt ab. Ursprünglich in Niedersachen beheimatet, hat es sich seinen Weg nach Bayern gebahnt, wo es gemäß dem Motto „Flüssiges bricht Fasten nicht.“ in Klöstern geholfen hat, die Fastenzeit zu überbrücken.

Farbe: bernsteinfarben bis goldbraun

Stammwürze: mind. 16 %

Alkoholgehalt: ca. 7 %

Geschmack: kräftig, malzig

Schwarzbier

Erstmals in Thüringen gebraut, erkämpft sich das Dunkelste aller Biere seit einigen Jahren wieder seine Beliebtheit. Heute wird es im deutschen Raum untergärig hergestellt und zeichnet sich durch seine prominenten Röstaromen aus. Nicht zu verwechseln mit dem Stout (z. B. Guiness), welches ein obergäriges Bier ist.

Farbe: braun bis braunschwarz

Stammwürze: mind. 11%

Alkoholgehalt: ca. 4,8-5,0 Vol.-%

Geschmack: Noten von Kaffee und Schokolade, kaum Hopfengeschmack

Export

Auch als „Helles“ bekannt, ist diese Sorte vor allem für den Export vorgesehen. Bei der Produktion wird daher auf eine höhere Stammwürze und einen höheren Alkoholgehalt gesetzt, damit der Geschmack auch lange Transportwege übersteht.

Farbe: goldgelb bis bernsteinfarben

Stammwürze: 12-15%

Alkoholgehalt: ca. 5,0-6,0 Vol.-%

Geschmack: fein-herb mit Malzsüße

Malzbier

Für alle Fans von malzig-süßen Geschmacksnoten ist das Malzbier das Bier der Wahl. Da die Hefe im Produktionsprozess bei niedrigen Temperaturen ( um 0°C) hinzugefügt wird, enthält dieses Vollbier wenig Alkohol. Die Zugabe von Invertzucker oder Likören bewirkt die kräftige Süße.

Farbe: bernsteinfarben bis dunkelbraun

Stammwürze: ca. 11%

Alkoholgehalt: max. 0,5 Vol.-%

Geschmack: süßlich, malzig

Wissenswert
Früher galt die Faustregel, dass 7 Minuten zur Zubereitung eines perfekt gezapften Pils' benötigt werden. Mit den heutigen Zapfanlagen ist diese Angabe überholt.

Eine Frage der Hefe: Bei welchen Temperaturen die eingesetzte Hefe ihre Arbeit verrichtet, definiert den Herstellungsprozess des Biers. Obergärige Hefen arbeiten bei 20°C am besten, untergärige Hefen benötigen Temperaturen von 4 bis 7°C.

Ob IPA, Stout oder Porter: Craftbeer erfreut sich ebenfalls einer immer größeren Beliebtheit. Meist durch kleine, regionale Brauereien hergestellt, heben diese Biere die Bierkultur auf ein ganz neues und individuelles Geschmackslevel.

Alkoholfreie Biere sind nicht nur bei Autofahrern beliebt: Durch den hohen Mineral- und den niedrigen Kaloriengehalt werden sie auch bei Sportlern als isotonische Erfrischung gewählt.Bitte beachten: Es kann dennoch ein Restalkoholgehalt von bis zu 0,5 Vol.-% enthalten sein.

Zwickelbier

Auch als Kellerbier bekannt, wurde diese Sorte früher mit Hilfe eines „Zwickelhahns“ ungefiltert, frisch vom Fass gezapft. Einige Brauereien bieten dieses naturtrübe Bier ganzjährig in Flaschen abgefüllt an. Es hat einen vergleichsweise hohen Mineralstoff- und Vitamingehalt.

Farbe: trüb hellgelb bis bernsteinfarben

Stammwürze: ca. 11-14 %

Alkoholgehalt: 4,5-5,5 Vol.-%

Geschmack: vollmundig, fruchtig

Biermischgetränke

Ob Diesel, Radler oder Alsterwasser: Mixgetränke sind vor allem im Sommer das Getränk der Wahl für Biergarten oder Radtour. Ob mit Zitronenlimonade, Cola oder anderen Fruchtsäften gemischt, überzeugen sie durch ihre Leichtigkeit. Das Mischverhältnis ist vom Hersteller abhängig, als Grundlage wird helles Bier verwendet.

Farbe: abhängig vom Mischgetränk

Stammwürze: abh. vom Mischverhältnis

Alkoholgehalt: abh. vom Mischverhältnis

Geschmack: spritzig, fruchtig

Lagerbier

Lagerbier tritt als helles oder dunkles Produkt auf. Beide werden als untergäriges Vollbier hergestellt. Je dunkler das Lagerbier, desto höher die Malz- beziehungsweise Röstaromen.

Stammwürze: 10-14%

Alkoholgehalt: 4,6-5,6 Vol.-%

Geschmack: fruchtig-spritzig (hell) bis weich-malzig (dunkel)

Jugendschutz im Handel
Kinder und Jugendliche bedürfen eines besonderen Schutzes. In diesem E-Kurs erfahren Sie, welche Regeln bei der Abgabe von Alkohol, Tabak, Medien, Feuerwerk und Gewinnspielen zu beachten sind und wie Sie Jugendschutz und rechtliche Vorgaben in der Praxis sicher umsetzen können.

Kölsch

Kein anderes regionales Bier ist auch überregional so bekannt und beliebt wie das Kölsch. Seit mehr als 800 Jahren wird dieses Bier ausschließlich in Köln und Umgebung gebraut. Es wird ausschließlich in der „Kölschstange“, also in 0,2l-Gläsern, serviert und zeichnet sich durch seine fruchtig-leichte Note aus.

Farbe: hellgelb, gold

Stammwürze: ca. 11,3 %

Alkoholgehalt: 4,9 Vol.-%

Geschmack: fruchtig, hopfen-haltig