Store-Check: Globus mit 80.000 Produkten: Der...
Store-Check

Globus mit 80.000 Produkten: Der perfekte One-Stop-Shopping-Markt

Globus SB-Warenhaus

Globus setzt in Eschborn bei Frankfurt ein Riesending hin. 80.000 Produkte auf einem Ex-Real-Gelände. Der Markt vibriert nur so vor Eigenproduktion, überall wird geschafft, gebrutzelt, gebacken. Schneller Rundgang der LZ-direkt-Redaktion am Tag nach der Eröffnung.

Riesig, so der Eindruck allein von der Außenfassade bei der Einfahrt in die Tiefgarage. Die knapp 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche dürften der größte Markt Frankfurts sein, wenn man das wenige Kilometer nordwestlich gelegene Eschborn zur Mainmetropole dazuzählt. Davon geblendet, entdecken wir die grün-rot-Lichter über den Parkplätzen erst beim Aussteigen. Wenn man’s einmal weiß, sind sie eine gute Hilfe bei der Parkplatzsuche.

Über die Rollsteige geht’s hoch in den Markt. Dem Kundenlauf sind nur begrenzt Grenzen gesetzt, heißt: Immer wieder kann man abkürzen. Letztlich gibt es einen großen Rundgang mit möglichst viel Warenkontakt. Los geht es mit umfangreicher Gastrozone: Sushi, heiße Theke, Bäckerei, Metzgergrill mit Produkten aus der Bedientheke im Marktinneren (vieles ist oder scheint doppelt vorhanden), sogar ein hessischer Tresen oder – etwas versteckt – Fisch- und Steak-Grill.


Antipasti in sehr großer Vielfalt schließen an. Dazu verpackte Mittagsgerichte zum Aufwärmen zu Hause. Alles, was man eben auch vor Ort in der Gastronomie bekommt. Schon Richtung Obst und Gemüse: Saftmaschinen. Orangensaft kann jeder, Granatapfelsaft nicht. Und immer wieder selbstgemachte Convenience, wie vegetarische Falafel-Bowls, Rote-Beete-Salat mit Feta oder Linsensuppe (500 Milliliter für 2,49 Euro).

Orientierung ist nötig

Der ganze Markt scheint eine einzige Produktionsstätte zu sein, wie man im weiteren Verlauf bei Wurst/Fleisch und Bäckerei sieht. Davor aber noch die „Einfach wertvoll“-Abteilung. Hier spielt Globus besondere Trendsortimente wie Frei von oder Veggie. Alle Regale oder Gondeln klar gekennzeichnet, darauf aber durchaus ein bunter Mix: Ingwershots und pflanzliche Hollandaise Sauce.

Neueröffnung: Dieser Globus legt die Latte für Frankfurt sehr hoch


Die Theke ist im mittlerweile üblichen „Marktplatz“-Ambiente gehalten. 30 Meter Fleisch und Wurst, davor viel Prepack und die Industrieware. Unser Eindruck: Alles ist so umfänglich, dass sich kommende Stammkunden erstmal ein paar Stunden zur Orientierung nehmen sollten. Um so Routinen für zukünftige Einkäufe zu entwickeln. Dafür bekommen Käufer hier wirklich alles. Einzig der Gang in den separaten Getränkemarkt in der Tiefgarage, mit großem Craft-Beer-Regal und Apfelwein-Welt, könnte als „Second Stop“ gewertet werden.

Der Wursttheke folgen Käse und eine eindrucksvolle Fischabteilung, die einen Durchgang zum größeren Teil des Marktes mit dem Trockensortiment bilden. Ein Eigenproduktionshighlight kommt aber noch: die gläserne Bäckerei mit Sauerteiganlage. Neben vielen Broten gibt es auch Kuchen und Torten, etwa Frankfurter Kranz für rund 7 Euro.
Das war‘s allerdings noch nicht. Klar, es folgen viele „normale“ Regale, die an sich unspektakulär sind. Sowie eine (sehenswerte) Nonfood-Abteilung mit Fokus auf Haushaltware. Aber Globus schafft es auch auf dieser enormen Großfläche immer wieder, kleine Highlights unterzubringen. Etwa das Gewürzregal mit echten Kräutern als Deko.

Am Ende landet man wieder am Ausgangspunkt, und das heißt: in der Gastrozone. Sichtlich reizüberflutet, entscheiden wir uns trotz aller gebotenen Leckereien für ein einfaches Angebot im Metzgergrill: Bratwurst im Brötchen.

Noch mehr Ideen, Trends, Tipps und Anekdoten gibt es täglich auf Instagram und Facebook. Bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen am POS auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

stats