Neues E-Paper: So geht Umsatz mit Bio und Lok...
Neues E-Paper

So geht Umsatz mit Bio und Lokal

Jörg Eberl
Machen mit drei lokalen Bierbrauern ein Viertel des gesamten Bier-Umsatzes: Die Edeka-Kaufleute und Geschwister Ulrike und Rainer Rentschler arbeiten eng mit lokalen Erzeugern zusammen und erzählen deren Geschichten.
Machen mit drei lokalen Bierbrauern ein Viertel des gesamten Bier-Umsatzes: Die Edeka-Kaufleute und Geschwister Ulrike und Rainer Rentschler arbeiten eng mit lokalen Erzeugern zusammen und erzählen deren Geschichten.

Bio, regional, lokal und ultrafrisch. Das sind die Megatrends in deutschen Supermärkten.

Corona hat diese Megatrends noch verstärkt. Die Verbraucher sind zu Hause, kochen häufiger, ernähren sich gesünder und möchten ein gutes Gefühl haben, was die Herkunft der gekauften Produkte betrifft. Supermarktbetreiber haben diese Trends längst aufgegriffen.

Mit lokalen Bierbrauern punkten

Etwa die Geschwister Ulrike und Rainer Rentschler. Sie führen elf Edeka-Märkte südwestlich von Stuttgart. Die Kaufleute setzen auf die Kombi bio + regional. Ihr Vorsatz: „Wir geben der Ware ein Gesicht.“

Wie das geht?

Erzählen Sie Geschichten über die Erzeuger – im Markt und im Handzettel. Stellen Sie kurze Videos in die Sozialen Medien. Und vernetzen Sie die Kunden direkt mit den Lieferanten – etwa an einem „Regionalen Schlemmertag“ (zu Corona geht das natürlich nur draußen).

Und denken Sie daran: Bio, regional und lokal funktioniert auch außerhalb der Frische. Rentschlers machen mit drei lokalen Bierbrauern in der Getränkeabteilung ein Viertel ihres gesamten Bier-Umsatzes.

Mit Bio und Ultrafrische Kunden verzaubern

Ein Umsatzplus von 80 Prozent über Weihnachten und den Jahreswechsel – damit glänzt das Team um Edeka-Kaufmann Matthias Stenger und O&G-Chef Matthias Reuter mit der neu inszenierten Bio-Insel im Aschaffenburger Markt in der Würzburger Straße.
Ein Paradies für Vitamin-, Bio- und Regionalfans: Die neu inszenierte und vergrößerte Obst- Und Gemüseabteilung im Aschaffenburger Markt/Würzburger Straße der Edeka-Familie Stenger lässt keine Wünsche offen.
Alexander Heimann
Ein Paradies für Vitamin-, Bio- und Regionalfans: Die neu inszenierte und vergrößerte Obst- Und Gemüseabteilung im Aschaffenburger Markt/Würzburger Straße der Edeka-Familie Stenger lässt keine Wünsche offen.
Doch das ist nicht alles. Stenger und Reuter, längst bekannt für eine exzellente Obst- und Gemüseabteilung, haben nochmal eins drauf gesetzt und die Abteilung vergrößert und verbessert.

Das Ergebnis ist visionär, wie wir finden.
Viel mehr geht nicht. Und die Zusammenarbeit mit lokalen Bauern ist ebenfalls nachahmenswert.

Aber überzeugen Sie sich selbst. Hier geht es zum aktuellen Heft:
Jetzt im E-Paper lesen
stats