Show "Der Price ist nice": Kaufland-Prospekt:...
Show "Der Price ist nice"

Kaufland-Prospekt: So unterhaltsam kann blättern sein

Rob Vegas
"Der Price ist nice": Was zum Lachen und was zum Lernen.
"Der Price ist nice": Was zum Lachen und was zum Lernen.

Handzettel sind nützlich, weiter beliebt und immer auch ein bisschen hässlich. Aber kann man über einen Handzettel fast eine halbe Stunde lang witzig und lehrreich reden? Man kann.

Rob Vegas, Influencer, Comedian und Social Media Manager (Rob Vegas Show) hat sich in dieser Woche bereits zum dritten Mal durch einen Kaufland-Prospekt gekämpft und blättert sich im Video Seite für Seite und beinahe Produkt für Produkt durch die 44 Seiten.

Es ist ein Spaß-Projekt. Er nennt es „Der Price ist nice“. Geld von Kaufland oder den Herstellern gibt es dafür nicht. Wie auch? Denn Händler und Industrie bekommen in den Videos mit ihrem authentisch-privaten Hintergrund-Dekor durchaus auch schon mal ihr Fett weg. 

Für den Internet-Showmaster, der einst mit einem gefälschten Harald-Schmidt-Twitter-Account die Medienwelt gekonnt narrte, ist es eine Art Herzensangelegenheit. Um mal ein Wort zu benutzen, das noch altbackener ist als das übliche Handzettel-Layout.

„Seit meiner Kindheit schau ich mir diese Prospekte an“, sagt er. Das glaubt man. Manche Preise der Vorwoche hat er noch im Kopf.

Der Preis ist nice! Ich schaue mir die #Kaufland Werbung ab 10.12 mit euch an

Kaufland habe er gewählt, weil es da viel Nonfood-Angebote gebe. „Das macht am meisten Spaß“.

Was kauft der Vater?

Dann gibt’s aber doch erstmal reichlich Kommentare rund um Food und gleich ein paar Kauftipps während er die 44 Seiten ausführlich durchgeht. Er erklärt dann das Einkaufsverhalten seines Vaters und macht sich Gedanke über Cola-Kästen als Abschussrampe für Silvesterraketen.

Lehrreich ist das Video auch. Warum wohl ist Haribo bei Kaufland so günstig? Seine Erklärung gibt es im Video. Auch dabei: Tipps wie sich junge Influencerin mit den Angeboten im Handzettel ausstatten können.  

Ein Stück Marktforschung

Für die Handzettel-Macher gibt es auch noch Vorschläge. „Frühstück? Das hätte ich viel weiter nach vorne gepackt, Leute.“

Das Video ist denn auch zwar humorig, aber keine alberne Posse. Wer ein bisschen Marktforschung betreiben will, wissen will, wie Mittdreißiger über Marken, Angebote und den Handel denken, schaut hier mal rein.

Das Publikum will jedenfalls mehr davon. Und nicht nur Kaufland. Auf der Wunschliste: Unter anderem Rewe und Aldi.

stats